Fraktion

SPD-Fraktion auf Station in der „Vorstadt“ (1)

Im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „SPD-Fraktion auf Station“ waren die Fraktionsmitglieder Ute Schäfer, Eberhard Herrmann, Reiner Scheifele und Udo Rössler am Samstag in der „Vorstadt“ unterwegs. Beim Grüngut-Sammelplatz des kreiseigenen Abfallwirtschaftsbetriebs (AWB) in der Baierhalde berichtete Mitarbeiter Günter Schmidt über den problematischen Anlieferverkehr. An Spitzentagen bewegten sich bis zu 1.500 Fahrzeuge auf der schmalen Zufahrtsstraße, der Begegnungsverkehr würde durch dort abgestellte Lkw-Auflieger massiv behindert. Die SPD-Fraktion will die Verkehrsprobleme über die Stadtverwaltung aufgreifen und sich auch einem weiterem Anliegen vieler Anlieferer annehmen: Im März, wo der Grüngut-Platz besonders stark frequentiert werde, sollten die längeren Sommeröffnungszeiten gelten. Beim Besuch der benachbarten Firmen Balci Metallschleiferei und Balci Elektrotechnik erläuterten Ugur und Timur Balci den Gemeinderäten die Arbeitsfelder beider Unternehmen, die 36 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen. Die Balcis hatten ihre Firmen Anfang des Jahres von der Bizetstraße in die Baierhalde verlagert. „Der neue Standort biete gute Entwicklungsperspektiven“, sagte Ugur Balci. In der Kuntzestraße konnten sich die Fraktionsmitglieder von ersten Ergebnissen ihrer Bemühungen überzeugen, den städtischen Mietern besseres Wohnen zu ermöglichen. Auf rund 3 Mio. Euro schätzt die Stadtverwaltung den Sanierungsaufwand für die 58 städtischen Wohnungen in 22 Gebäuden. Um die aufwändigen Renovierungsarbeiten in den nächsten Jahren finanzieren zu können, hatte die SPD 2017 eine Aufstockung der Haushaltsgelder beantragt. Das Gebäude Kuntzestraße 38 wurde jetzt für rund 250.000 Euro renoviert. 2019 soll das benachbarte Gebäude Nr. 36 in Angriff genommen werden. Auch bei den städtischen Gebäuden in der Bölke- und Ramsbergstraße sollten bald die Handwerker anrücken: Mieter und Anlieger berichteten von erheblichen Mängeln wie zum Beispiel Fenstern, die sich nicht mehr öffnen ließen.