Fraktion

Radverkehr: Tempo 30, Kreisverkehre und viele offene Fragen

Um die Verkehrssicherheit im Ortszentrum zu erhöhen, soll in der Heidenheimer Straße künftig Tempo 30 gelten. Die dazu im Rahmen des Ortsentwicklungskonzepts erstellten Pläne hat der Gemeinderat jetzt diskutiert und mit großer Mehrheit beschlossen. Die Tempo-30-Regelung soll zunächst von der J.-G.-Fischer-Schule bis zur Bahnhofstraße gelten, zwischen Küblerstraße und Lange Straße wird Tempo 20 vorgesehen. Zudem werden drei Kreisverkehre an den Kreuzungen der Heidenheimer Straße mit der Bauschstraße, der Bühlstraße und der Bahnhofstraße mit entsprechenden Anhebungen der Fahrbahn und ampelfreien Fußgängerüberwegen die PKW-Geschwindigkeiten drosseln. Die SPD-Fraktion begrüßt die Pläne sehr und verfolgt weiterhin das Ziel, in Süßen flächendeckend Tempo 30 einzuführen.

Für den Radverkehr sind die Temporegelungen entlang der Heidenheimer Straße ein erster Schritt für mehr Sicherheit und Komfort. Ziel muss es sein, dass sich Radfahrende wieder trauen, auf der Fahrbahn zu fahren und Fußgänger auf Gehwegen zu schützen. Unbefriedigend sind aus unserer Sicht noch die Pläne zur Führung des Radverkehrs im östlichen Abschnitt der Lange Straße von der Querstraße bis zur Heidenheimer Straße. Wir unterstützen die Idee zur Einrichtung einer Fahrradstraße, wie sie im Entwurf des Radverkehrskonzepts des ADFC vorgeschlagen und auch vom Planungsbüro LK Argus unterstützt wird. Dies würde insbesondere für den Schülerradverkehr zum Schulzentrum in der Bizet eine sichere Lösung bringen. Die Radverkehrsführung in der Bühlstraße kann so nicht bleiben. Dort besteht aktuell eine Vielzahl von konfliktreichen und sich munter abwechselnden Regelungen für den Radverkehr, der mal auf der Straße, mal auf Schutzstreifen und dann wieder zusammen mit den Fußgängern auf dem Gehweg geführt wird. Wir plädieren für den Vorschlag des ADFC, auf der nördlichen Seite der Bühlstraße einen Radfahrstreifen (rot markiert) anzulegen. Der dafür erforderliche Rückbau der Parkplätze kann laut Auskunft der Verwaltung aber wohl nur mittelfristig erfolgen. Bis dahin wird angestrebt, für die Bühlstraße zumindest Tempo 30 einzuführen. Bei der Beratung des Radverkehrskonzepts in diesem Herbst wird die Radverkehrsführung für die erwähnten Straßenbereiche wie im ganzen Ortsgebiet genauer betrachtet werden. Wir freuen uns auf die Diskussion und werden uns im Sinne einer Verkehrswende und des Klimaschutzes vor Ort für eine Stärkung des Radverkehrs durch sichere und komfortable Wege im ganzen Ort einsetzen.