Informationen rund um den SPD Ortsverein Süßen


*SPD-Fraktion "auf Station" in den Hornwiesen: Anwohner kritisieren Bebauungsplanentwurf*

Anwohner kritisieren Bebauungsplanentwurf*
Die Anlieger der Scharnhorst- und Gneisenaustraße in Süßen wehren sich gegen den Bebauungsplan "Am Bierkeller". Der Planentwurf mit dem gewöhnungsbedürftigen Namen soll östlich der Hornwiesen-Grundschule u.a. den Bau zweier Einzelhäuser auf einer Fläche von 1900 m² ermöglichen. Bei einem Vor-Ort-Termin der SPD-Gemeinderatsfraktion mit knapp 40 Teilnehmern erläuterte Thomas Czinsky den Stadträten Ute Schäfer, Fabian Borgia, Eberhard Herrmann und Udo Rössler die Einwände gegen die Planung. Die Anwohner stören sich vor allem an den zu großen Baufenstern (400 m²), die massive Wohngebäude befürchten lassen, die nicht zur angrenzenden Bebauung passen. Auch die Erschließung der beiden Grundstücke über die Gneisenaustraße werfe Probleme auf, zumal dadurch der Zugang zur Hornwiesen-Grundschule durch eine "grüne Öffnung" sowie zahlreiche Anwohnerparkplätze entfielen. Absolut nicht nachvollziehbar sei zudem, dass laut Bebauungsplanentwurf Schank- und Speisewirtschaften in unmittelbarer Nähe zu einer Schule zugelassen werden sollen, ergänzte Hartmut Bressmer. Der Fraktionsvorsitzende Udo Rössler machte deutlich, dass nur die SPD im Februar aus guten Gründen gegen den Bebauungsplan gestimmt habe: "Bei knappen Bauflächen und hoher Nachfrage können wir so großzügiges Wohnen für so wenige nicht vertreten." Die SPD-Fraktion werde im weiteren Verfahren Änderungen des Bebauungsplans, insbesondere den Ausschluss gewerblicher Nutzungen und die Anlage eines Fuß- und Radweges in Verlängerung der Gneisenaustraße beantragen. Fabian Borgia und Ute Schäfer wollen den Wunsch der Anwohner nach einem Bolzplatz im südöstlichen Bereich der Schule aufgreifen. Eberhard Herrmann ermutigte die Bürgerinnen und Bürger Anregungen, Kritik sowie Informationen aus Gesprächen mit der Stadtverwaltung mit den Stadträten zu teilen: "Nur so können wir uns ein umfassendes Bild machen und im Gemeinderat Ihre Anliegen vertreten."

Veröffentlicht am: 23.04.2018